Hero

Hero

„Hero“ ist Teil von Daniel Domaikas Grundidee „99% reciclado“. Die Wahl der Materialien eines Künstlers erfolgt nie bloß zufällig. Auch wenn es anfänglich bloß ‚Materialien‘ sind, so deckt Daniel Domaika doch deren Geschichte auf und – noch viel mehr – er legt Faser für Faser die spielerischen Möglichkeiten offen, die in unscheinbaren Dingen stecken. Daniel Domaika spricht von ‚seinen kleinen Sachen‘. Bei „Hero“ ist ein Feuerwehrschlauch der Ausgangspunkt. Dieser ist untrennbar mit der Geschichte verwoben, mit oftmaligen Einsätzen, mit den Leistungsnotwendigkeiten. Und mehr noch: was ist ein Schlauch ohne den Feuerwehrmann, ohne DIE Feuerwehrleute, ihre Einsatzbereitschaft, ihren Teamgeist, ihre so oft so gefährlichen Aufgaben. Andererseits: was wäre ein Feuerwehrmann ohne Schlauch?

Wer also ist der Held? Der Schlauch? Der – unsichtbare – Träger? Die Geschichten der Träger? Vom einzelnen Schlauch ginge die Geschichte weiter zu all jenen – bildhaften – Zeit/Geschichten, die unauslöschlich Teil unserer jüngeren Vergangenheit sind. Angenehm ist der Weg zurück zur spielerischen Komponente, zum linearen Element Schlauch, dem Spiel mit einer flachen, aber doch räumlichen Anwendung, dem langsamen Bunt-Werden.

Daniel Domaikas Bilder und Objekte regen an, sich um Werte bewusst zu werden, wenn Domaika die Qualität des Vergangenen in Gegenwärtigem wiedererweckt, erneute, neue, teils überraschende Funktionen anbietet: ein zentraler Aspekt von „99% reciclado“. Was wäre schon Recycling ohne den unbändigen Impuls der Kreativität, bei Gürteln, Tischen, Bügeleisen, Schläuchen und mehr. Ohne jede Eile wartet jeder Fahrradreifen, jeder Fahrrad-Schlauch auf die passende metallene Schnalle – Geduld ist der Trick – um gereift, etwa als individueller Gürtel ein zweites Leben zu beginnen. Zerlegt, ergänzt und wieder neu montiert, wechseln Gegenstände ihre Funktion, ihre Haptik und treten ein in einen erneuten Dialog. Altes, nur scheinbar Nutzloses fügt sich kreativ zu einem neuen Etwas, leicht, luftig, und immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Das Alte ist gesehen und gewürdigt und erfindet sich vergnüglich neu.

Zerlegt, ergänzt und wieder neu montiert ...